Startseite » Garten » Gartenideen » Anlegen einer Sichtschutzhecke im Garten

Anlegen einer Sichtschutzhecke im Garten

Anlegen einer Sichtschutzhecke im Garten

Sichtschutzhecke im Garten

Jeder Garten sollte seinem Besitzer eine gemütliche Rückzugsecke bieten, die ihn gegen den Wind schützt, aber auch gegen die Blicke von außen. So gern man seine Nachbarn vielleicht auch hat, man möchte doch nicht ständig im eigenen Garten auf dem Präsentierteller sitzen. Zudem gibt es meist mindestens einen Nachbarn, den man absolut nicht gern hat. Ein gemütlicher Ruheplatz, der einem in seiner freien Zeit Schutz vor den Nachbarn bietet, ist häufig ganz leicht selbst zu bauen und muss unter Umständen nicht einmal etwas kosten.

Sichtschutzzaun und Hecken von der Rolle

Sichtschutzzäune sind in vielen Varianten in den Baumärkten erhältlich. Je nach Qualität sind sie jedoch teilweise auch sehr kostspielig. Wen dies nicht abschreckt, der bekommt mit ein paar Bodeneinschlaghülsen, einigen Pfosten und den Sichtschutzelementen schnell einen schönen abgeteilten Bereich, der langlebig ist und wenig Pflege benötigt. Ist dieser Bereich zu klein von der Grundfläche her, oder man hat die Elemente zu hoch gewählt, kann der geplante Rückzugsort leicht einen Gefängnischarakter bekommen.

Schließlich will man sich nicht selbst einsperren, sondern die Blicke aussperren. Eine andere Möglichkeit ist, ein großes Partyzelt mit Seitenwänden aufzustellen. Schmückt man das Zelt dann noch mit einer LED Lichterkette hat man eine Art Gartenhäuschen, in dem man laue Sommernächte verbringen kann. Diese Lösung taugt allerdings nicht auf ganz lange Sicht, kann aber zum Beispiel nur für den Sommer Ideal sein. Dann gibt es noch die sogenannte Hecke von der Rolle.

Hier ist auf ein Netz künstliches Blattwerk aufgeklebt oder eingewebt und man kann es wie Maschendraht von der Rolle wickeln. Ähnlich wie Maschendraht wird es zwischen den Pfählen gespannt. Diese Form des Sichtschutzes ist in verschiedenen Blickdichten erhältlich. Wer es völlig blickdicht möchte, muss eventuell zwei Lagen spannen.

Bambus von der Rolle und in der Natur

Bambusmatten und Rollen sind recht blickdicht, doch bei Wind oder Sturm sind sie nicht besonders haltbar und zerfleddern schnell. Zudem benötigen sie recht viele Pfosten und Querstreben, um sich halten zu können. Ist bereits ein Maschendrahtzaun oder Ähnliches vorhanden, können sie jedoch besonders schnell und günstig für einen dichten Sichtschutz sorgen.

Der natürliche Bambus, den man um eine Sitzecke herumpflanzen kann, bietet ebenfalls verhältnismäßig zügig einen guten Sichtschutz. Man muss aber bedenken, dass er zum einen recht intensiv auch auf andere Beete, in denen man ihn nicht haben möchte, auswächst und seine kleinen fusseligen Blätter über das komplette Grundstück verteilt. Auf den Wegen und der Terrasse sind diese dazu noch besonders rutschig.

Lebende Sichtschutzhecke

Natürlich dauert es eine Weile, bis eine richtige Hecke wirklich Sichtschutz bietet. Dafür wirkt sie erheblich natürlicher als eine Mauer oder Flechtzaunelemente und bietet zudem noch einen Lärmschutz. Wer schnell eine natürliche Hecke in seinem Garten möchte, sollte zu den schnell wachsenden Sorten wie Liguster oder Feldahorn greifen.

Doch hat sie einmal die passende Höhe und Dichte erreicht, müssen die meisten Hecken zweimal jährlich geschnitten werden. Auch neigen sie dazu, höher zu werden als erlaubt ist. Hat man sie also näher als etwa drei Meter an die Grenze zum Nachbarn gepflanzt, muss man stets zurückschneiden oder mit dem Nachbarn schriftlich eine größere Höhe vereinbaren.

Der kostenlose Sichtschutz

Um eine kostenlose Hecke zu erstellen, gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste besteht aus vielen Weidenzweigen, die man vorzugsweise selbst im Garten hat. Nun spitzt man die dickeren Zweige ein wenig an und steckt sie in einem Abstand von etwa vierzig bis fünfzig Zentimetern in den Boden. Dann kürzt man sie oben alle auf die gleiche Länge. Die dünneren Zweige sollten so lang wie möglich verbleiben und von unten beginnend in die aufrechten Äste geflochten werden.

Nach jeder Reihe drückt man die Vorherige mit einem Stück Holz ein wenig herunter, sodass ein dichtes Gewebe entsteht. Einige der aufrechten Äste werden sicher ausschlagen und weiterwachsen. Hier muss man entscheiden, ob dies gewünscht ist oder ob man die Hecke in ihrer trockenen Form behalten möchte. Die andere Variante ist ähnlich, aber erheblich breiter und stabiler. Hier werden auch aufrechte dicke Äste eingesteckt oder in diesem Fall besser eingeschlagen. Sie können einen etwas breiteren Abstand haben, benötigen dafür aber zwei Reihen mit einem Abstand von mindestens vierzig Zentimetern zwischen den Reihen.

Dazwischen wird dann alles Gehölz, das im Garten anfällt und sogar der Rasenschnitt gelegt. Nie wieder muss man mühselig mit einer Schubkarre zur Sammelstelle für Grünabfälle fahren, um seine Äste und Zweige loszuwerden. Diese Hecke kann dann noch mit Rankpflanzen wie Efeu, oder auch blühenden Kletterpflanzen wie Rosen oder Clematis berankt werden. Ein Garten mit so einer Hecke wird jeden Vogelfreund vor Neid erblassen lassen, denn alle Vogelarten ziehen enormen Nutzen daraus.

Anlegen einer Sichtschutzhecke im Garten
Bewerte jetzt