Startseite » Garten » Gartenteich » Gartenteich nach dem Frost

Gartenteich nach dem Frost

Gartenteich nach dem Frost

Ratgeber: Gartenteich nach dem Frost

Ein eigener Teich ist der Traum vieler Menschen. Aber mit dem Teich kommt auch ein wenig Arbeit auf den Besitzer zu. Der Teich muss gut gepflegt werden und diese Pflege ist besonders wichtig nach dem Frost. Natürlich kann nie genau gesagt werden, wann es soweit ist, den Teich für das Frühjahr zu rüsten. Gute Teichfreunde entwickeln ein Gespür für die Zeit nach dem Frost. Dann ist es wichtig, einige Dinge zu beachten.

Vorsicht beim Rückschnitt

Die meisten Pflanzen können im Herbst zurückgeschnitten werden. Bei hohlen Pflanzen sollte aber auf diesen Rückschnitt verzichtet werden. Wenn der Frost in diese Pflanze eindringen kann, wird sie schlimmsten Falls absterben. In diesem Schilf finden Wassertiere bei Frosttemperaturen einen sicheren Platz. Das Schilf sollte im Frühjahr allerdings zurückgeschnitten werden. Die Wurzel wird neu austreiben und die abgestorbenen Triebe können entfernt werden. Das funktioniert meistens ganz einfach und erfordert keine Hilfsmittel bis auf eine Gartenschere. Natürlich ist im Frühjahr auch die beste Zeit um diese Pflanzen ein wenig auszudünnen. Hierfür kann die Pflanze entnommen und die Wurzeln einfach mit Hilfe eines Spatens abgestochen werden.

Wassertiefe regulieren

Im Winter kann es vorkommen, dass durch einen Eisfreihalter etwas Wasser abgelassen wurde, damit die Fische für die Atmung an die Oberfläche kommen konnten. Sollte das der Fall sein, ist es sehr wichtig, die Wassermenge zu regulieren. Der Eisfreihalter kann entfernt werden. Im Teich sollte über den Winter eine Sauerstoffpumpe für Frischluft sorgen. Sollte das auch bei Ihnen der Fall sein, überprüfen Sie die Pumpe. Der Filter muss ebenfalls aus dem Winterschlaf geweckt werden, denn auch dieser sollte sicher in der Wohnung verstaut werden. Im Frühjahr kann dieser wieder angeschlossen werden um das Wasser zu reinigen.

Schlammsauger sind sinnvoll

Der Einsatz eines Schlammsaugers ist immer wieder wichtig. Es kann passieren, dass trotz aller Sorgfalt Laub in den Teich gelangt ist. Dieses Laub wird zu Schlamm, der den Fischen schadet. Mit einem Schlammsauger kann dieser Schlamm abgesaugt werden und der Teich ist rein. Auch abgestorbene Algen sollten damit entfernt werden. Für den Fischbesatz ist dieser Aufwand sehr wichtig. Viele Menschen entscheiden sich dafür, die Fische im Haus oder Keller zu überwintern. Das ist zwar nicht optimal, aber diese Lösung wird sehr oft gewählt. Die Fische können aber im Frühjahr wieder in den Teich eingesetzt werden. Dies sollte aber erst geschehen, nachdem der Teich von allen Unreinheiten befreit ist. Der Einsatz der Tiere sollte auch nicht zu schnell erledigt werden.

Fischbestand überprüfen

Ermitteln Sie den PH Wert des Wassers, bevor Sie die Fische wieder einsetzen. Denn die Fische brauchen das gute Klima um gesund zu bleiben. Dann sollten die Fische langsam ins Wasser gelassen werden. Eigentlich ist es nicht nötig, die Fische im Winter zu entfernen. Wenn der Teich ausreichend tief ist, wird der Fischbestand den Winter überleben. Das Überwintern außerhalb des Teiches ist eher nicht anzuraten, aber es gibt auch Teichfreunde, denen bleibt nichts anderes übrig.

Wenn Sie den Teich im Frühjahr fit machen und die Fische darin überwintert haben, stellen Sie sicher, dass alle Tiere überlebt haben. Manchmal kommt es vor, dass nicht alle Tiere den Winter gut überstehen. In diesem Fall müssen sie aus dem Teich entfernt werden. Diese Tiere können das Teichwasser schädigen und das sollte auf keinen Fall passieren. Mit diesen Tipps wird der Teich für die nächste Saison gerüstet sein. Der beste Monat für diese Maßnahmen ist der März. Auch wenn danach noch einmal die Eisheiligen Einkehr halten, wird dieser Frost auf keinen Fall schädigend wirken.