Startseite » Garten » Gartenideen » Tipps zum Hochbeet anlegen

Tipps zum Hochbeet anlegen

Gärtner Pötschke Hochbeet für Kräuter

Gärtner Pötschke Hochbeet für Kräuter
72

GESAMTURTEIL

7/10

    Vorteile

    • Markenprodukt
    • Material: Holz - Akazie
    • mit 9 Pflanzkammern

    Nachteile

    • vorher Lasur empfohlen

    Vorteile eines Hochbeets

    Ein Hochbeet hat viele Vorteile wenn es um die Versorgung der Familie mit gesundem und schmackhaften Gemüse geht. Durch das platzsparende Beet kann man auch in kleinen Gärten und selbst auf Terrassen Gemüse und Kräuter anpflanzen. Aufgrund der angenehmen Arbeitshöhe bekommt man bei der Gartenarbeit mit einem Hochbeet keine Rückenschmerzen. Besonders für ältere Menschen ist das ein wichtiger Punkt. Selbst für Rollstuhlfahrer gibt es Hochbeete, die wie Tische gebaut sind, damit man mit dem Rollstuhl darunter fahren kann.

    Hochbeet Bausatz zum selber bauen

    Hochbeete kann man entweder selber bauen, oder einen Hochbeet-Bausatz verwenden. Diese Bausätze sind meist aus Holz (einige auch aus Kunststoff, aber wer möchte denn wirklich ein Stück Plastik im Garten stehen haben?) und sehr einfach mit einigen wenigen Schrauben aufzubauen. Zusätzlich benötigt man eine Noppenfolie, die das Holz vor der Feuchtigkeit der Erde schützt und ein feinmaschiges Metallgitter, um Schädlinge von unten fernzuhalten.

    Auffüllen eines Hochbeets

    Beim Auffüllen von Hochbeeten ist zu beachten, dass man keine Äste und Grünschnitt von giftigen Pflanzen verwendet. Es gilt der grobe Schnitt mit Ästen und Zweigen als erste Schicht, danach immer feiner werden, und oben auf eine Schicht Kompost und danach Humus. Durch die Verrottung des Materials entstehen Nährstoffe und Wärme, die dabei helfen, die Pflanzen schneller wachsen zu lassen.

    Mit der richtigen Abdeckung kann man sogar im Winter verschiedene Salatsorten ernten. jedes Jahr muss das Beet mit Kompost und feiner Pflanzerde aufgefüllt werden, da das grobe Material nachsackt. Etwa alle 5-7 Jahre sollte der gesamte Inhalt getauscht werden.

    Aus welchem Material das Beet gebaut wird, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Besonders schön sind Beete aus Naturstein, doch diese sind sehr aufwendig zu bauen. Wenn es ein Holzbeet sein soll, ist Lärchenholz zu empfehlen. Dieses Holz wittert sehr langsam ab, und ist auch im Garten sehr widerstandsfähig gegen Wind und Wetter.

    Alternativen zu Hochbeeten sind Frühbeete und Hügelbeete. Auch in Gewächshäusern ist der Ertrag sehr gut, aber diese sind auch um einiges teurer.

    Ein Kommentar

    1. Wir haben uns selbst ein Beet gebaut das ich im Moment nicht mal mehr wirklich liegen oder sitzen kann. Die Hochbeete sind wirklich eine tolle Idee und machen auch etwas fürs Auge her. Man mag jedoch nicht glauben wollen wie lange es dauern kann so ein Beet zu befüllen, denn man muss ja erstmal die ganzen Äste etc. herbekommen. Wenn das aber erstmal geschafft ist dann darf man sich zurücklehnen denn die Pflanzen müssen ja von selber wachsen.