Startseite » Garten » Gartenideen » Hochbeet kaufen – Holz, Kunststoff oder Metall?

Hochbeet kaufen – Holz, Kunststoff oder Metall?

Hochbeet mit Ablage

Hochbeet kaufen – Holz, Kunststoff oder Metall?
8.6

GESAMTURTEIL

8/10

Vorteile

  • Markenprodukt
  • mit Ablage und Folie
  • erweiterbar als Frühbeet
  • inklusive Montageanleitung
  • 119 x 57 x 90 cm

Nachteile

  • benötigt nachträgliche Holzlasur

Wenn man sich von den Vorteilen eines Hochbeetes hat überzeugen lassen und sich dazu entschlossen hat, in seinem Garten ein solch komfortables Beet anzulegen, stellt sich die Frage, ob man es selbst konstruieren oder auf eines der im Fachhandel erhältlichen fertigen Modelle zurückgreifen soll.

Und wenn man sich für ein vorgefertigtes Hochbeet entscheidet, das nur noch montiert werden muss, welches Material wählt man? Holz oder Kunststoff? Oder eine Konstruktion aus Metall?

Fertige Systeme, gleich aus welchem Material, haben in der Regel den Vorteil, dass man alle relevanten Konstruktionsteile und das erforderliche Zubehör als Paket zusammen kaufen kann. Zum Lieferumfang gehört eine Aufbauanleitung, so dass das Zusammenfügen der Einzelteile auch für handwerklich ungeübte Hobbygärtner kein Problem darstellt.

Hochbeet kaufen aus Holz

Holz ist ein natürliches Material, das sich besonders gut in den Garten einfügt. Holz bietet eine schöne Optik und gute Isolationseigenschaften, zudem handelt es sich um einen nachwachsenden Rohstoff, weshalb Hochbeete aus diesem Material besonders umweltfreundlich sind. Aus Holz vorgefertigte Bausätze für Hochbeete bestehen meist aus einheimischen Nadelhölzern wie Fichte oder Lärche.

Die Seitenwände werden aus massiven Bohlen oder Rundhölzern gebildet, die entweder kesseldruckimprägniert oder unbehandelt sind. Unbehandeltes Holz nimmt mit der Zeit eine silbergraue Patina an. Wenn der ursprüngliche Farbton erhalten bleiben soll, empfiehlt es sich, die Wände des Hochbeetes von außen mit Imprägnieröl zu behandeln. So braucht nicht befürchtet zu werden, dass sich im Lauf der Zeit chemische Stoffe lösen und in die Erde gelangen.

Hochbeet kaufen aus Kunststoff

Hochbeete aus Kunststoff bestehen häufig aus recyceltem Material, um Umweltschutzanforderungen gerecht zu werden. Ihre Oberfläche ist vielfach in Holzoptik gestaltet, kann aber auch andere Designs aufweisen. Kunststoff zeichnet sich durch hervorragende Isolationseigenschaften aus, er ist witterungsbeständig und unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Nässe. Zudem haben Hochbeete aus Kunststoff ein vergleichsweise geringes Gewicht und sind deshalb besonders leicht zu montieren. Ihre Stabilität erhalten sie zumeist durch metallene Aussteifungselemente.

Hochbeet kaufen aus Metall

Hochbeete aus Metall bestehen wegen der Rostanfälligkeit anderer Metalle in der Regel aus Edelstahl. Sie bieten eine moderne und repräsentative Optik und werden daher vorwiegend für den Einsatz in Ziergärten genutzt, wo sie zum Beispiel mit blühenden Stauden bestückt werden können. Es sind jedoch auch Modelle für den Nutzgarten erhältlich. Metall-Hochbeete sind aufgrund des hochwertigen Materials teurer als vergleichbare Beete aus Holz oder Kunststoff, bringen dafür aber auch einen Hauch von Extravaganz in den Garten.

Gleich, ob Nutz- oder Ziergarten: Die Vorteile von Hochbeeten für die Pflanzen ebenso wie für den Gärtner sind nicht von der Hand zu weisen. Wer sich für vorgefertigte Modelle entscheidet, kann sich auf die Passgenauigkeit und Qualität verlassen und spart zudem Zeit und Arbeit.

Hochbeet kaufen – Holz, Kunststoff oder Metall?
Bewerte jetzt

3 Kommentare

  1. GESAMTURTEIL

    9.30

    Nicht unbedingt eine neue Idee – aber sehr clever. Hochbeete aus rostfreiem Edelstahl sind nahezu unverwüstlich und bieten Ihren Gärtner viele Jahre grosse Freude.

    Aus rostfreiem Edelstahl: Das wetterfeste Hochbeet

    Die vielen Vorteile eines Hochbeets hatte ich ja bereits in einem vorherigen Artikel erläutert. In diesem Artikel befasse ich mich konkret mit dem Hochbeet aus rostfreiem Edelstahl. Die absoulte Königsklasse, den im Gegensatz zu Holz-Hochbeeten ist die Variante aus Edelstahl nicht der Verottung ausgesetzt.

    Edle Optik: Zeitlos und schön?

    Sicherlich ist es Geschmackssache, aber viele Menschen spricht der Anblick von Edelstahl an. Hochbeete aus Edelstahl machen einen ganz anderen Eindruck als Ihre Versionen aus Holz oder Stein. Nicht jeder mag das, insbesondere beim Einsatz im Garten scheiden sich die Geister – da ein natürliches Material sich besser in die Natur einfügt. Edelstahl hat da schon etwas mehr von “klinisch rein” und das gefällt nicht jedem Naturfreund.

    Edelstahl Hochbeet selberbauen: Nicht für jeden möglich

    Stein und Holz, da trauen sich die meisten Hobbygärtner gerne ran. Bei Edelstahl sieht die Sache schon etwas anders aus. Die Herstellung bzw. Anfertigung von Edelstahl Hochbeeten ist nicht mal eben möglich. Es bedarf besondere Kenntnisse in der Metalverabeitung und natürlich Schweisser-Erfahrungen. Vielen bleibt da nur der Weg zum Fachhandel und fertig kaufen.

    Tisch-Hochbeet oder Boden-Hochbeet

    Es gibt Edelstahl Tischhochbeete, die auf vier Beinen stehen – oder die eher klassische Variante, wie ein gewöhnliches Hochbeet auf dem Boden installiert. Tischhochbeete haben den Vorteil, nochmal deutlich rückenschonender zu sein – dafür ist die Tiefe der Erde darin limitiert. Folglich ist diese Variante nicht für jeden Pflanzen-Anbau geeignet.

    Nachteile gibt es natürlich auch

    So schön und praktisch ich diese Hochbeete auch finde – alles hat auch irgendwo einen Nachteil. Ein Nachteil ist sicherlich, dass Wärme nicht so im Beet gespeichert werden kann, wie beispielsweise bei einem Stein-Hochbeet. Scheint die Sonne auf das Edelstahl Hochbeet, so erhitzt sich das Material sehr stark – bis hin zu “zu heiss” – wird es Abends kühler, kann der Stahl die vorher aufgenommen Hitze nicht lange halten und kühlt dann auch sehr schnell wieder ab. Ein Stein-Hochbeet würde noch über Stunden die Wärme halten und an die Pflanzen weitergeben.

  2. Ich würde immer zu Hochbeeten aus Holz raten, denn es fügt sich am besten in den Garten ein und sieht auch auf einer einfachen Rasenfläche gut aus. Anders ist das bei den Kunstoff- oder Metallvarianten. Wenn man hinschaut fällt es oft auf das der Kasten aus Kunststoff besteht und das finde ich etwas störend und bei Metall sollte man wirklich wissenn wo es hingesetzt wird denn sonst verlliert sich die Extravaganz.

  3. Ich bin auch von der Holzvariante angetan, auch wenn man ebend ein wenig Zeit aufwenden muss um die schöne Holzfarbe erhalten bleibt. Die anderen Variaten sind aber auch nicht schlecht. Der Kunststoff ist besonders gut wenn man sich zum ersten mal so ein Hochbeet erstellen möchte, denn es ist leicht zusammenzubauen und ebend so leicht zu befühlen und zu pflegen.