Startseite » Garten » Pflanzen schneiden » Thuja schneiden – Zeitpunkt für den besten Schnitt

Thuja schneiden – Zeitpunkt für den besten Schnitt

Thuja schneiden - Zeitpunkt für den besten Schnitt

Thuja schneiden

Thuja schneiden- Anleitung für den richtigen Schnitt

Auch als Lebensbaum ist die Thuja, oder die Thujen, bekannt. Dieses immergrüne Gewächs gewinnt an großer Beliebtheit als Heckenpflanze, zum Sichtschutz. Sie sind extrem pflegeleicht, kosten kaum etwas und lassen sich in jede gewünschte Form bringen. Besonders gerne werden die helleren Sorten gesehen.

Sie wirken nicht so „erdrückend“ und bedrohlich wie ihre dunkleren Geschwister. Doch egal welche sie nehmen, jedes Thujagewächs benötigt einen ordentlichen Schnitt, damit der Sichtschutz auch gewährleistet ist, und damit sich nicht anfangen zu verkahlen.

Wann schneidet man Thuja richtig?

Von der Theorie her könnte man die Thuja ganzjährig schneiden, einzige Bedingung ist nur das es zu diesem Zeitpunkt keinen Frost gibt. Trotzdem gibt es Termine wo sich ein Rückschnitt besonders lohnt, diese sind im Juni oder im Juli. Bei einem Schnitt der etwa Ende Juni stattfand, stoppt die Pflanze ihr Wachstum für kurze Zeit, danach wächst sie aber langsam weiter und die Schnittstellen werden rauswachsen.

Wer darauf achtet im Juni zu schneiden, für den reicht ein Schnitt pro Jahr aus und muss nicht unbedingt einen zweiten Schnitt machen. Bei manchen Gewächsen wird auch empfohlen im Frühling, kurz vor dem Austrieb, den Rückschnitt zu machen, so ist die Zeit in der die Thuja „unschön“ aussieht wesentlich kürzer. Bei einer stark wachsenden Pflanze wäre dann der nächste Termin im Herbst vorzunehmen.

Der erste Schnitt sollte gemacht werden, wenn die Thuja ungefähr einen Meter hoch gewachsen ist. Wer später schneiden sollte läuft Gefahr das seine Pflanze von innen verkahlt, die betroffenen Stellen werdenn dann auch immer kahl bleiben, denn dort wächst nichts mehr nach.

Wie wird die Thuja geschnitten?

1. Man sollte niemals in das alte Holz reinschneiden! Die entstehenden Lücken schließen sich nur sehr langsam oder gar nicht.
2. Der grüne Bereich sollte im Augenmerk sein, nur dort sollte auch geschnitten werden.
3. Bei der Thuja ist ein Radikalschnitt nicht möglich, deshalb bleibt nur die Option des regelmäßigen Schneidens.
4. An sonnigen Tagen sollte nicht geschnitten werden, da die Gefahr besteht das die Stellen Verbrennungen erleiden.
5. Der beste Schnitt wird in einer Trapezform gemacht, das heißt das die Pflanze oben dünner ist und unten immer dicker wird. So kann viel Licht ins Innere gelangen, und es verkahlt nicht. Außerdem wird im Winter nicht viel Schnee auf der Thuja liegen bleiben, bei zu viel Schneelast könnte einige Äste der Thuja herausbrechen.
6. Wer kein sonderlich gutes Augenmaß hat, kann sich zur Hilfe auch Seile spannen und an diesen entlang schneiden.
7. Geschnitten wird nur mit einer Heckenschere!

Thuja Schnitt bei Krankheiten oder Schädlingsbefall

Auch die Thujen werden nicht von Krankheiten oder Schädlingen verschont. Besonders Pilzbefall wird deutlich durch braune Blätter die sich am ganzn Gewächs entlangziehen. Ein sehr bekannter Schädling ist die „Thuja-Minimiermotte“.

Um effektiv etwas dagegen zu tun, sollte man unbedingt regelmäßig schneiden, am besten im Frühjahr damit anfangen. Wenn Pflanzenteile nun doch befallen sind, dann müssen diese sofort rausgeschnitten werden. Im Sommer wird ein Schnitt besonders empfohlen, da man zu diesem Zeitpunkt die Motten von der Thuja fernhalten kann, bzw die Vermehrung verhindert.

Eigene Tipps aus Erfahrung

1. Unterschiedliche Thujasorten müssen nicht immer gleich häufig geschnitten werden, es gibt ziemlich Unterschiede beim Wachstum. So ist die Thuja brabant besonders wuchsfreudig und braucht deutlich mehr Pflege. Wer also bei der Auswahl der Sorte ein wenig aufpasst kann sich auch einige Zeit sparen.

2. Thujen sind für Vögel ein beliebter Brutplatz, deswegen sollten sie stark aufpassen ob sie wirklich in der Brutzeit schneiden wollen.

Thuja schneiden – Zeitpunkt für den besten Schnitt
Bewerte jetzt

Ein Kommentar

  1. Ich finde die Thuja macht sich geradezu perfekt als Hecke. Solche Hecken können durchaus ein schönes grün in den Garten bringen, aber auch richtig guten (natürlichen) Sichtschut bieten. Besonders die Smaragd Thuja, oder auch Lebensbaum, werden super häufig genommen. Sie wachsen dicht, haben eine angenehme Höhe und lassen sich auch als „Kunst-Bäume“ verwenden. Die Triebe sind dabei recht flexibel, was es super einfach macht.