Startseite » Garten » Pflanzen schneiden » Was bedeutet Tomaten ausgeizen?

Was bedeutet Tomaten ausgeizen?

Tomaten sind des Gärtners liebste Pflanze im Garten – denn hier ist der Unterschied von den selbstgezogenen zu den gekauften Früchten stark im Geschmack festzustellen. Für die Anzucht braucht die Tomate viel Sonnenschein über Tage, jedoch auch viel Feuchtigkeit und einen guten Boden.

Ideal ist ein geschützter sonniger Südplatz im Garten wo die Tomate jahrelang angebaut werden kann, da diese keinen Standortwechsel benötigt. Da Tomaten in der kurzen wo bei und die Sonne scheint nicht reif werden müssen die Pflanzen bereits im Frühjahr auf der Fensterbank im warmen Zimmer vorgezogen werden – meistens beginnt man mit der Vorzucht im März.

Dabei wird der Samen der Tomate in Gefäße oder Holzkisten ausgesät und für den schnelleren Wuchs mit einer Glasscheibe zudeckt. Bereits nach drei Wochen sprießen die ersten zarten Spitzen der Tomatenpflanze aus der Erde hervor. Sobald die Pflänzchen sich ausreichend entwickelt haben werde diese pikiert und kommen in einzelne Töpfchen. Um einen unkontrollierten Wachstum zu verhindern muss der Gärtner die Tomaten ausgeizen.

Die Tomaten ausgeizen heißt nicht anderes wie die Nebentriebe der Blattachse zu entfernen – die meistens Gärtner züchten ihr Tomaten eintriebig und entfernen alle unnötigen Triebe. Eine andere Möglichkeit besteht darin die Tomatenpflanzen drei- bis viertriebig groß zu ziehen und erst dann den Rest der kommenden Seitentriebe zu entfernen.

Im Herbst muss der Boden reichlich mit organischem Dünger versorgt werden um im nächsten Jahr wieder eine stattliche Ernte zu erhalten – die leeren Tomatensträucher können ebenfalls verwendet werden in einem zerkleinerten Zustand und dienen dann als Düngemulch.

Fazit: Regelmäßig die Tomaten ausgeizen zahlt sich aus und die Ernte wird reichhaltiger ausfallen zur Freude eines jeden Gärtners.

Was bedeutet Tomaten ausgeizen?
Bewerte jetzt