Startseite » Garten » Pflanzen » Bodendecker blühend und immergrün?

Bodendecker blühend und immergrün?

Bodendecker blühend und immergrün?

Bodendecker: Grüne Kissen für den Garten

Bodendeckerpflanzen zählen heute mit zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Sie lassen Blumenbeete nicht einfach nur fülliger aussehen sondern bieten auch noch Schutz. Bodendecker bietet der Erde Schutz vor Erosionen und spart dazu noch häufiges Gießen.

Das ist auch ein Grund warum sie gerne bei der Grabgestaltung genutzt werden. Für eine Neupflanzung biete sich für die Immergrünen der Herbst an. Bevor der Frost kommt können sie soch noch an ihren Standort gewöhnen und treiben im Frühjahr gut aus.

Bodendecker bieten viele Vorteile, besonders für Gärtner die durch Job und/oder Familie wenig Zeit in die Pflege investieren können. So wird sich lästiges Unkraut zupfen erspart, Harken entfällt auch und Gießen muss man auch nur noch selten, da das Wasser nicht so schnell verdunstet. Der Bodendecker kann auch neuen Lebensraum schaffen, da der Fruchtschmuck viele Insekten anlockt und auch zum Nisten einlädt.

Bodendecker blühend und immergrün?

Bodendecker fehlen nicht in gepflegten Gärten, eigenen sich aber auch als Zimmerpflanzen.

Blühende Bodendecker von Frühling bis Herbst

Für die Bepflanzung bietet sich eine große Vielzahl an Möglichkeiten, sie unterscheiden sich alle in den Blattform und -farben sowie den Blüten- und Fruchtschmuck. Beispielweise wächst an sonnigen Orten, im Frühling, das Hungerblümchen. Im Sommer möchte das Katzenpfötchen einen Besitzer haben sowie die blaue Kugelblume und der Polsterthymian. Kissenastern fühlen sich im Herbst wohl, je nach Sorte können sie Rot, Rosa, Violett oder auch Blau sein.

Bodendecker für schattige Plätze

Im Schatten hat sich besonders die Elfenblume bewährt. Die gelbblühende Frühlingsstaude kommt mit dem Wurzeldruck großer Böume zurecht, sie stört eine längere Trockenheut nicht und der Laubabfall im Herbst beeindruckt sie nur wenig.

Auch der „schwarzblättrige Schlangenbart“ gedeiht sehr gut im Schatten um erinnert ein wenig an das normale Gras. Für etwas mehr Farbe kann die Liriope aushelfen. Herbst erstrahlt mit einigen fliederfarbenen Blüten.

Wer keine richtigen Schattenplätze hat für den gibt es auch die Bergenie, oder kleinbrättiges Immergrün wachsen sehr gut in der Sonne als auch im Schatten. Die immergrüne Pflanze ist jedoch anspruchloser.

Bodendecker blühend und immergrün?

Bodendecker bilden einen bunten Teppich wo sonst nur kahle Stellen wären.

Winterharte Immergrüne noch im Oktober düngen

Zeit für Bodendecker, das ist wohl ein Thema darüber muss nun wirklich nicht unedingt was sagen muss. Bodendecker sind ziemlich anspruchlos, sobald sie sich erstmal an ihre Umgebung gewöhnt haben, trotzdem brauchen sie ab und zu ein bisschen Pflege. Im Vorfrühling sollte man die Pflanzen aufjedenfall einmal mit einem Dauerdünger versorgen. Die Düngung wird im Monat Juli dann nochmal wiederholt und bei immergrünen Gewächsen sollte man sogar nochmals im Oktober düngen, damit die Pflanzen auch stark genung sind um den harten Winter zu überstehen.

Nicht zu viel Dünger für die Pflanzen verwenden

Bei der Düngung empfiehlt es sich eher langsam wirkende Dünger und Kompost zu nutzen. Es ist wichtig das die Pflanzen nicht so viele Nährstoffe bekommen, da sie sonst ungewöhnlich stark, aber nicht dicht genug wachsen werden. Bei Schattengewächsen reicht meistens auch der verrotende Laubfall.

Im Beet die Bodendecker nach vorne pflanzen

Bodendecker die den Schatten bevorzugen, finden meistens ihren Platz auch unter Bäumen und Sträuchern. Man kombiniert sie dann meist so, dass sich Blattfarben und -struktur zueinander ergänzen. Im Beet sollten die Bodendecker vorne angepflanzt werden, wenn da die hohen Pflanzen herauswachsen bringt das etwas SPannung in die Struktur des Beetes. Für Steingartenpflanzen passen auch Polsterphlox oder Blaukissen.

Tulpen als Farbtupfer setzen

Wenn man die blühende Pflanzendecke noch etwas abrunden möchte kann man vereinzelt Gräser, Zwiebelblumen oder klein bleibende Gehölze dazwischen setzen. Besonders Tulpen oder Narzissen haben eine prima Höhe um zwischen den Bodendecker zur Geltung zu kommen. Rhododendren und Azaleen bringen ein zusätzliches Farbspiel in die Beete.

Kirschlorbeer und Buchsbaum für dichte Pflanzen-Decken

Für eine ganzjährig geschlossene Bodendecke kann man einige immergrüne Gehölze, wie beispielsweise Kirschlorbeer und Buchsbaum, gut nutzen. Um für einen guten Wuchs zu sorgen benötigen diese Pflanzen einen unvorbereiteten Boden, lockern sollte man duaerhaft mit Kies oder Sand. Von Torf sollte man hier lieber die Finger lassen.

Bodendecker regelmäßig schneiden

Damit das Beet auch gepflegt aussieht sollte der Bodendecker 2-4 mal im Jahr geschnitten werden. Dabei sollte nicht nur die Oberfläche gestutzt werden sondern auch der Rand des Gewächses. Jedoch sollte man beachten das man es nicht übertreibt, denn sonst wird das Wachstum zu stark angeregt.

Bodendecker blühend und immergrün?
Bewerte jetzt