Lebensraum schützen mit einem LogFoot Fundament ohne Beton beim Bau vom Gartenhaus aus Holz

An Feldrändern werden Blühstreifen angepflanzt. In öffentlichen Parks bleiben hohe Wiesen stehen. Insektenhotels schaffen es in immer mehr Gärten. All diese Aktionen haben ein Ziel: Lebensraum für Bienen und Insekten zu schaffen. Die Bedeutung und die Bedrohung dieser kleinen Tiere sind in den letzten Jahren immer deutlicher geworden.

Ein Blick in die Gärten in Deutschland zeigt aber: Für viele Gartenbesitzer passt eine insektenfreundliche Umgebung nicht zu ihren eigenen Vorstellungen eines schönen Gartens. Ein gemähter Rasen, zurückgeschnittene Hecken und großflächige Terrassen gefallen vielen Gartenbesitzern einfach besser.

Um die eigenen optischen Vorstellungen des Gartens mit einer intakten Lebenswelt für Insekten unter einen Hund zu bringen, gibt es aber zahlreiche weitere Möglichkeiten. Ein Punkt ist es zum Beispiel, vorhandenen Lebensraum zu erhalten.

Lebensraum erhalten mit einem Fundament ohne Beton

Das beste Beispiel für eine einfache Erhaltung eines vorhandenen Lebensraumes ist das Gartenhausfundament. Vor allem in den letzten Jahren steigt die Nachfrage nach einem Gartenhaus aus Holz als DIY-Projekt. Mit praktischen Bausätzen von Hansagarten24 funktioniert der Aufbau auch kinderleicht. Gartenhäuser aus Holz passen zu den Vorstellungen der Gartenbesitzer und sind, bei sorgfältiger Produktion, auch umweltfreundlich.
Großen Schaden richtet aber häufig das Gartenhaus-Fundament an. Fundamente aus Beton sind keine gute Option für die Natur. Das hat mehrere Gründe. Die wichtigsten beiden, die lokal in Ihrem Garten stattfinden, sind folgende:

1. Betonfundamente versiegeln den Boden. Das bedeutet, dass die darunter liegenden Erdschichten austrocknen. Dieser Bereich ist der Lebensraum von vielen Kleintieren. Sie fliehen jetzt in das Insektenhotel des Nachbarn.

2. Für Betonfundamente wird Lebensraum umgegraben. Bevor der Beton ausgegossen wird, wird auf der gesamten Fläche des Gartenhauses eine Grube ausgehoben. Dadurch wird die Begrenzung des Fundaments definiert und der Untergrund begradigt. Diese Erdschichten unter der Grasnarbe waren für zahlreiche Tiere und Insekten ein sicheres Zuhause.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Um diesen Lebensraum für Insekten zu erhalten, sollten Fundament ohne Grube verlegt und mit atmungsaktiven Materialien gebaut werden.
Gartenhausfundament, die diese ökologischen Aspekte berücksichtigen, gibt es bereits. Sie funktionieren nach einem völlig neuen System und haben sich in den letzten Jahren bewährt.

Win-Win-Win-Situation mit dem innovativen LogFoot Fundament für Gartenhäuser

Das neuartige Schraubfundament besteht aus einem Holzrahmen, der einfach auf den Rasen gelegt wird. Verankert wird der Rahmen mit feuerverzinkten Stahlspießen. Das bedeutet: Dieses Fundament braucht keine Grube und versiegelt keine Flächen. Ein Win für die Umwelt also.

Zusätzlich können Sie sich ohne Grube und schweren Beton viel Schweiß sparen. Damit ist dieses Fundament auch eine Win-Situation für Sie persönlich. Weil das System genial einfach ist und mit wenigen Rohstoffen auskommt, ist es zur Krönung auch noch erheblich günstiger als die Alternativen aus Beton. So entsteht eine Win-Win-Win-Situation.

Alle Details zum innovativen Fundament Gartenhaus von LogFoot finden Sie auf der Seite des Herstellers.

4.6/5 - (27 votes)

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"