Startseite » Unkrautvernichter Hausmittel » Unkrautvernichter selber machen

Unkrautvernichter selber machen

Unkrautvernichter selber machen

Unkrautvernichter selber herstellen – Alternative zum gekauften Herbizid ?

Unkrautvernichter selber machen? Warum nicht, denn nicht jeder mag mit der chemischen Keule seine Unkräuter entfernen oder hat die Zeit jeden Tag seinen Garten nach den unerwünschten Pflanzen, die landläufig als Unkraut bezeichnet werden, zu durchforsten und diese dann mühselig zwischen dem Gemüse oder im Rasen auszuzupfen.

Unkrautvernichter selber machen

Ärgerlich, Unkräuter an Steintreppen – abflammen bietet sich als Lösung an.

Es gibt auch Stellen in Gärten oder auf Grundstücken, wo man dem Unkraut einfach nicht Herr wird. In den Gärten nebenan grünt und blüht es perfekt, nur bei einem selber vernichten die Unkräuter den tollen Eindruck.

Die unerwünschten Pflanzen von Hand entfernen, oder mit einem erlaubten Mittel gut bekämpfen? Die Pflanzen einzeln ausreißen geht natürlich auch, aber meist bleibt die Wurzel im Boden und bald steht man wieder vor dem gleichen Dilemma.

Hier stellt sich dann die Frage, ob man zum fertigen chemischen Unkrautvernichtungsmittel greift, oder sich mit einem guten alten Hausmittel zur Unkrautbekämpfung selbst hilft. Das gilt vor allem auf Wegen und an Grundstücksrändern. Einsetzen dürfen Sie aber auch die selbstgemachten Mittel zum Vernichten der Unkrautpflanzen nur, wenn diese Wege und Grundstücksränder nicht versiegelt und/oder gepflastert sind. Also auch nicht auf festgetretenen oder gewalzten Wegen und Trampelpfaden in Gärten und auf Grundstücken.

Jeder Hobbygärtner oder Hausbesitzer hat sicher schon von jemandem gehört, der mit Essig, Salz oder einer Brennesseljauche sein Unkraut losgeworden ist. Wir möchten darauf hinweisen das Essig und Salz oder eine Mischung aus beiden Stoffen auf allen Nichtkulturlandflächen verboten sind.(§12 Abs.1 PflSchG)

Es bleibt daher nur die biologische Variante der Brennnesseljauche. Leider hat man aber vergessen wie die ideale Mischung von Jauche aus Brennnesseln aussieht, wie also den Unkrautvernichter selber machen?

Die Top4 Bestseller für Unkrautvernichtungsmittel beim Onlineshop Nr.1

AngebotBestseller Nr. 1
Unkrautvernichter selber machen
318 Bewertungen
COMPO Rasenunkraut-Vernichter Banvel® M, Rasenherbizid auch gegen schwer bekämpfbare Unkräuter im Rasen, 240 ml
  • wirkt bei mehr als 40 Unkräutern
  • auch gegen hartnäckige Unkrautnester
  • schont die Rasengräser, nur das Unkraut stirbt ab
Bestseller Nr. 2
Unkrautvernichter selber machen
82 Bewertungen
Bestseller Nr. 3
Unkrautvernichter selber machen
72 Bewertungen
WOLF-Garten 2-in-1: Unkrautvernichter plus Rasendünger SQ 450; 3840745
  • Wirkt zweifach über Blätter und Wurzeln innerhalb von 2 - 3 Wochen
  • Düngerwirkung: bis zu 100 Tage
  • Gegen Unkräuter
Bestseller Nr. 4
Unkrautvernichter selber machen
339 Bewertungen
Finalsan UnkrautFrei Plus, schnelle Wirkung biologisch abbaubar, 2 Liter Flasche
  • 2 Liter Flasche
  • biologisch abbaubar, nicht bienengefährlich
  • Totalunkrautvernichter gegen Unkräuter und Gräser sowie Giersch, Ackerschachtelhalm, Moose und Algen

Welche Hausmittel Unkrautvernichter gibt es eigentlich?

  1. Unkrautvernichtung mit Salz (verboten per Gesetz!)
  2. Unkrautvernichtung mit Essig (verboten per Gesetz!)
  3. Unkrautvernichtung mit Brennnesseljauche -> Unsere Empfehlung!
  4. Unkrautbekämpfung mittels Abflammgerät

Unkrautvernichtung mit Brennnesseljauche

Unkrautvernichter selber machen

Brennesseln eignen sich hervorragend für Unkrautvernichter zum selbermachen.

Das natürlichste Mittel zur Unkrautvernichtung und dazu noch wirklich rein biologisch, ist die Brennesseljauche anwendbar. Diese wurde schon von meinem Vater, der inzwischen 76 ist, in seinem Garten verwendet.

Als Kind fand ich das immer absolut widerlich, weil die Brennesseljauche so furchtbar gestunken hat. Den Gestank kann man einigermassen hilfreich neutralisieren, wenn man der Jauche Urgesteinsmehl zusetzt. Das ist auch ganz natürlich und somit auch für Personen, die auf biologische Gartengestaltung ohne Chemie wert legen, geeignet.

Brennesseln findet man an Feldern, Wegen, Wiesen usw. . Eigentlich wird die Brennessel selbst oft auch als Unkraut angesehen. Im Prinzip bekämpft man also Unkraut mit Unkraut. 😉

Anleitung Unkrautvernichtungsmittel mit Brennnesseln herstellen:

  • man sucht sich einen Ort an dem ausreichend Brennnesseln wachsen und wo es niemanden stört, wenn man diese wegnimmt
  • Schützen Sie Ihre Hände vor den Brennesseln, die ihren Namen ja nicht umsonst haben, mit Handschuhen und bedecken Sie freie Hautpartien auf jeden Fall
  • Pflücken Sie eine Menge, die ungefähr in einen gelben Sacke passen würde
  • Schneiden Sie die kompletten Brennnesselpflanzen klein und geben sie in einen Eimer, bis dieser zu 3/4 mit den Brennesseln gefüllt ist
  • Füllen Sie den Eimer mit Wasser
  • Geben Sie ca. 500g Urgesteinsmehl hinzu, das soll den unangenehmen Geruch neutralisieren
  • Durchmischen Sie den Eimerinhalt

Nun beginnt das Warten. Die Mischung beginnt zu gären. Der Gärprozess ist abgeschlossen, wenn das Schäumen aufhört. Das dauert meist ca. 2 Wochen.

Nach Abschluss der Gärung kann der selbst gemachte Unkrautvernichter eingesetzt werden.

Unkrautvernichter mit Brennesseln einsetzen:

Man verwendet die hergestellte Brennesseljauche nicht konzentriert, sondern verdünnt diese nochmals vor dem Einsatz. In eine 10l Gießkanne gibt man ca. 1l der konzentrierten Jauche und füllt die Gießkanne dann mit Wasser auf. Dann wird umgerührt, die Mischung gießen Sie direkt auf das Unkraut.

Warum Unkrautvernichter selber herstellen?

Nun, nicht immer ist die chemische Keule gegen Unkraut notwendig, oder man sucht eine schnelle Lösung am Wochenende und hat keine Möglichkeit einen handelsüblichen Unkrautvernichter einzukaufen. Vielleicht traut man auch den Inhaltsstoffen nicht über den Weg. Bei einem selbst hergestellten Unkrautvernichter, weiß man auf jeden Fall, was man da anwendet.

Gerade die Brennesseljauche ist wirklich umweltschonend und wird einfach biologisch abgebaut. Wie bei Allem gilt aber auch hier: die Dosis macht das Gift. Auch mit den selbst gemachten Unkrautbekämpfern muss man vorsichtig umgehen und sollte diese nicht mehr als 2x im Jahr, am besten 1x im Frühjahr und 1x im Herbst, anwenden. Bei zu exsessivem Gebrauch übersäuert der Boden schnell und die Lösung gelangt ja auch ins Grundwasser. Also bitte nicht übertreiben!

Wo darf ich den selbstgemachten Unkrautvernichter NICHT anwenden?

Wo ich mit einem Unkrautvernichter dem lästigen Unkraut zu Leibe rücken darf, ist in Deutschland im Pflanzenschutzgesetz gut geregelt.

Auf Flächen, die forstwirtschaftlich, landwirtschaftlich, oder gärtnerisch genutzt werden ist der Einsatz in den gesetzlichen Grenzen erlaubt. VERBOTEN ist das Ausbringen jedoch auf versiegelten Flächen, wie Parkflächen, Einfahrten, Gehwegen, Terrassen usw…, von denen die Gefahr einer unmittelbaren oder mittelbaren Abschwemmung in Gewässer und Kanalisation besteht.

Entscheidend, ob erlaubt oder verboten ist, ob ein biologischer Abbau der Stoffe möglich ist. Wenn Sie den flüssigen Unkrautvernichter beispielsweise auf einem Gehweg mit Gehwegplatten und Fugen einsetzen, kann dieser unter Umständen nicht direkt in das Erdreich einsickern, fließt weg und gelangt so eventuell in die Kanalisation. Über die Kanalisation kommt die saure Lösung dann in den Wasserwerken an, wo es zu erheblichen Problemen kommen kann.

Nun darf man nicht annehmen, dass die Salzlösung oder Essiglösung hier ausgenommen ist, nur weil es Hausmittel sind. Das Verbot gilt auch für diese! Verstößt man gegen dieses Verbot, muss man mit erheblichen Geldbußen rechnen, die auch mehrere tausend Euro betragen können.

Unkrautvernichter selber machen
4.4 (87.53%) 85 votes

21 Kommentare

  1. Sehr geehrter Autor, liebe Leser,
    es ist leider nicht richtig, dass Pflanzenschutzmittelanwendungen auf so genannten wassergebundenen Wegen, also festgetretener Sand etc., erlaubt sind.

    Gemäß § 12 Abs. 2 PflSchG dürfen Pflanzenschutzmittel nicht auf befestigten Freilandflächen und nicht auf sonstigen Freilandflächen, die weder landwirtschaftlich noch forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, angewendet werden. Weiterhin dürfen sie nicht in oder unmittelbar an oberirdischen Gewässern und Küstengewässern angewandt werden.

    Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 12 Abs. 2 PflSchG ein Pflanzenschutzmittel anwendet.
    In Verbindung mit § 68 Abs. 3 PflSchG kann die Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße von bis zu
    50 000 € geahndet werden.

    Einfacher ausgedrückt: Pflanzenschutzmittel dürfen nur dort angewendet werden, wo im nachhinein wieder oder weiterhin Pflanzen wachsen sollen. Also Auf Kulturflächen. Das können Beete, Rabatten oder auch Rasenstücke sein. Aber auf keinen Fall Wege jeglicher Art!!! Leider sind die Herstellerangaben der Produkte in dieser Hinsicht oft unverständlich.

    Es gibt leider tatsächlich Produckte mit dem Anwendungsgebiet „Wege und Plätze“ hierzu bedürfte es allerdings zumindest in Schleswig-Holstein einer Ausnahmegenehmigung, die nur dann erteilt wird, wenn aus Sicherheitsgründen eine mechanische oder thermische Unkrautbeseitigung nicht möglich ist.

    Informationen bekommen Sie bei den für Ihre Region zuständigen Landwirtschaftskammern!

    Mit Freundlichen Grüßen 🙂

  2. Kann mir einer das Mischungverhältnis von Cola und Essigessens zum bekämpfen von Unkaut schreiben. Danke im voraus.

  3. Ich hab einmalig 2 Liter Dieselkraftstoff benutzt, diesen mit 1:1 Wasser mischen und seit da an keine Probleme mehr. Kosten 2,20€.

  4. Brennesseljauche ist doch eigentlich ein Dünger. Das hilft gegen Unkraut und Moos auf den Platten? Hat da jemand wirklich Erfolg mit gehabt?

    • Ich habe lange Zeit Brennesseljauche benutzt und es hat super funktioniert. Mittlerweile bin ich einen Schritt weiter und es gibt bringen mir nur noch Wildkräuter, statt UN-Kräuter. Das tut auch den Bienen gut. Lässt man sie einfach wachsen, blühen Wildkräuter vom Frühjahr bis in den späten Herbst. Die Bienen freuen sich darüber! Es ist ständig was los bei mir im Garten. ♡

  5. Bestes Ergebnis auf Gartenweg mit fast kochendem Wasser. Ich nutze den Desinfektionszyklus meines Heizkessels am Sonntag Nachmittag. Da bekomme ich mehrere Gieskannen >70 grad heisses wasser. Alle 4 wochen wiederholen

  6. Ich bin auf der Suche nach Unkrautvernichter auf diese Seite gestoßen. Ist echt gut gemacht!
    Ich nutzte seit Jahren Brenneselsud im Nutzgarten. Allerdings etwas anders: im Fühjahr, sobald die Brennesseln ca. 30 hoch sind, schneide ich mir mein Kunststofffaß halb voll. Dann fülle ich mit Regenwasser auf. Das ganze bleibt dann 4 Wochen Luftdicht Verschlossen stehen.
    Bevor ich dann meine Beete anlege, Giese ich schön großzügig von der Brühe darüber. Dann einfach mit Regenwasser nachfüllen.
    Ist der perfekte Dünger, Unkraut kommt da auch kaum noch hoch!
    Im Herbst, wenn der Garten leer ist, Verteile ich den Rest alls Gründünger.
    Auf meinen Wegen habe ich es noch nicht Versucht, werde ich aber auch mal Testen.

    Gruß,
    Jürgen

  7. Selbstgemachte Salzlösung zur Unkrautbekämpfung darf also nicht in die Kanalisation gelangen.
    Das Streusalz das im Winter Tonnenweise auf die Strasse geschleudert wird gelangt wohl nicht in die Kanalisation????

    • Es geht doch garnicht um`s Grundwasser. Es geht um die Dämpfe !
      Wenn Essig verdampft entstehen positive Ionen. Und eben diese vertragen sich nicht mit den Aluminiumpartikeln der Chemtrail-Industrie ^^
      Die Nanopartikel korrosieren und die „Cirruswolken“, „Hochnebelfelder“, „Schönwettwerwolken“ und was es sonst noch so gibt, lösen sich auf. Das will man natürlich nicht und deshalb erfindet man solchen absoluten Quatsch.
      Essig ist ein absolut gesundes und natürliches Mittel…man kann es trinken, sich damit waschen, Fenster putzen, entkalken, Wäsche weichspülen und es hilft sogar bei Schuppenflechte und vielen anderen Hautkrankheiten.
      Essig draußen kochen ist „noch“ nicht verboten…probiert mal aus, was dann am Himmel passiert 😉

      Grundwasser ^^tz

      • Und ich habe noch eine Adresse zu bieten, wo Aluminiumhüte verkauft werden

      • Ich glaube Sie haben selbst etwas zuviel Essigsäure eingeatmet, anders kann ich mir Ihre wahnwitzige Verschwörungstheorie nicht erklären. Ihrem imaginären Aluhut haben die Dämpfe allerdings wohl keinen Schaden zugefügt…

  8. Leider sind mindestens 2 der Top 4 Unkrautvernichter auf der Basis von Glyphosat. Und dessen " Ungefährlichkeit" steht gerade jetzt ernet in Frage, wenn es um den Schutz der Biene geht. Die Bundesregierung und auch WHO lassen diesen Fakt gerade prüfen. Und muß wirklich alles, was nicht Gras ist, sterben? Meine Bienenwiesemit ca. 4 qm erfreut nicht nur mich, sondern viele Spaziergänger. Und Mähen muß ich die nur 2x im Jahr 😉 …

  9. Wie lange ist angesetzter fertiger Brennnesselsud haltbar, als wirksam? Brigitte Kühne

  10. Schafft biologischer Unkrautvernichter Pflastersteine von Moos zu befreien bzw. kann dazwischen das Unkraut vernichten?

  11. Ich bin auch ein absoluter Fan von natürlichen Unkrautvernichtern geworden. Man hat meist alles oarat was man braucht und kann bei der Mischung auch nicht viel falsch machen. Man belastet die Umwelt weniger und es riecht nicht alles so nach Chemie.

  12. Selbstgemachte Vernichter brauchen zwar etwas länger, aber für die Gesundheit für Tiere und Mensch sind sie auf alle Fälle schonender. Wer mag gerne in seiner Freizeit auf einem Rasen liegen, welcher vorher mit krebsverursachenden Chemikalien besprüht wurde?

  13. Danke für die nützlichen Themen hier zum Thema Unkrautfrei. Den Tipp mal richtig mit einem Brennesselsud an Problemstellen zu arbeiten kannte ich schon von früher. In den letzen Jahren greife ich aber aus reiner Bequemlichkeit zu der chemischen Keule rund ums Haus und der Terrasse. Für den Kräuter Garten werde ich aber Glyfosat und co. demnächst meiden. Der Umwelt zuliebe….

  14. Prima Artikel, gute und neue Ideen für einen unkrautfreien Garten. Da sag mal einer Hinweise im Internet dafür suchen bringen nix. 😉

  15. Durch den zunehmenden Einsatz von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern auf dem eigenen Grundstück entwickelt sich immer mehr resistens bei den Unkräutern. Die Folge wäre, noch mehr Gift zu spritzen bzw. noch gefährlichere Spritzmittel einzusetzen.

    Nur an schwer zugänglichen Stellen wie Zäune und an Grundstücksraender ist Unkraut-Vernichter angesagt. Sonst kann ich nur raten Fugenkratzer, Abflammgerät oder die Hacke bei der Unkrautbekämpfung im eigenen Garten benutzen…auch wenn es ein paar Tropfen Schweiss kosten sollte.

  16. Das Problem beim salzen ist: das der Boden für lange Zeit auch für andere Pflanzen konterminiert ist. sollte es öfters regnen in dem Gebiet kann sich auch der Salzgehalt der umgebenden Flächen deutlich erhöhen.